Verschwörungstheoretiker…


Verschwörungstheoretiker…

Politik und Medien sind in großer Sorge, weil Verschwörungstheoretiker aus dem Internet ausgebrochen sind und – Gott sei bei uns! – im Mai 2020 jeden Samstag leiblich auf Marktplätzen erscheinen, um sich dort mit maskierungsmüden Staatsbürgern gegen die Weltdemokratie, die Weltgesundheit und das Menschenrecht auf Impfzwang zu verschwören.

… und Verschwörungspraktiker (fraktioniert)

Es gibt eine merkwürdig ungreifbare Formation, die innerhalb und außerhalb der nationalen und übernationalen Institutionen wirkt und als Organisator der Staatsfinanzierung mit sehr viel Erfolg Politikgestaltung aus dem Hinter- und Untergrund treibt und zwar mit den Mitteln medialer Propaganda, banalen Lobbyismus‘, der Intrige, der Bestechung, der Erpressung und eines globalen Klientelismus, der Gefolgsleute gerne auch mit Staatsämtern gratifiziert.

Nennen wir diese Formation die „Verschwörungspraktiker“ oder die „Ehrenwerte Weltgesellschaft“. Ihre Existenz wird unter Informierten nur selten bestritten, aber immer beschwiegen. Da herrscht Omertà. Was aber kaum ein „V-Theoretiker“ in Rechnung stellt, ist die Tatsache, daß diese „V-Praktiker“ keinen monolithischen Block bilden. Auch hier gibt es zwei antagonistische, teil- und zeitweise gegeneinander arbeitende Fraktionen. Immanuel Wallerstein, der im vergangenen Jahr verstorbene, zu Lebzeiten aber gut vernetzte Doyen der „Weltsystemforschung“ hat dies in einer seiner letzten Veröffentlichungen* erstaunlich offen mitgeteilt. Der „Geist von Davos“ ist dabei, wie er selbst sagt, nur ein beliebiges Etikett, mit dem er die Gruppe auszeichnet, die ich oben die „Ehrenwerte Weltgesellschaft“ genannt habe.

„Das Lager des »Geistes von Davos« ist tief gespalten. Eine Gruppe befürwortet unmittelbare und langfristige Repression und hat ihre Mittel in den Aufbau einer bewaffneten Organisation gesteckt, um die Opposition zu zerschlagen. Es gibt aber auch eine andere Gruppe, die Repression auf lange Sicht für unwirksam hält. Sie befürwortet die Lampedusa-Strategie, alles zu verändern, damit alles beim Alten bleibt. Man spricht von Meritokratie, grünem Kapitalismus, mehr Gerechtigkeit, mehr Vielfalt und einem offenen Ohr für die Rebellischen – alles aber im Geiste der Abwendung eines Systems, das auf mehr Demokratie und Gleichheit beruht.“

*Immanuel Wallerstein u.a.: Stirbt der Kapitalismus? Fünf Szenarien für das 21. Jahrhundert. Frankfurt a. Main 2014, Seite 45.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.